non-bookish

Fantastische Tierwesen 2: All die Gründe, warum ich den Film für den schlechtesten halte, den ich dieses Jahr gesehen habe

19/11/2018

Hallöchen, ihr Lieben.

Es gibt hier und heute zum ersten Mal eine Filmbesprechung. Und sie wird wohl ziemlich spoilerlastig, aber ich muss mal ein paar Dinge loswerden. Deshalb wird es vielleicht auch stellenweise wirr… Sorry schonmal im Voraus. Ach, was rede ich da. Ihr soltlet das nur lesen, wenn ihr den Film gesehen habt, denn eigentlich muss ich nur ein paar Gedanken loswerden. Ich hatte mich sehr auf den Film gefreut, doch ich kam ziemlich unzufrieden aus dem Kinosaal. Warum? Das erfahrt ihr jetzt.


Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Vielleicht erst einmal bei den Dingen, die mir gefallen haben. Das wären vor allem die Tierwesen, allen voran der Niffler. Ich liebe den Niffler einfach und ach, Nifflerbabies. Aber auch der Rest… vor allem das Zouwu. Allgemein, die Tierwesen waren einfach wieder super, süß und frech und wild. Ausgenommen hiervon sind die Katzendinger im französischen Zaubereiministerium, weil ähm, die sahen furchtbar aus. Also im Ernst, wie kann man Katzen so schlecht animieren?

Auch gut fand ich natürlich wieder Newt. Er ist einfach so ein lieber, wundervoller Charakter. Es ist wunderbar, wie er mit den Tierwesen interagiert, aber auch mit den Menschen um ihn herum. Hier fand ich auch den Rückblick in sein Leben schön.
Und Dumbledore. Vielleicht lag das auch an Jude Law, aber Dumbledore war großartig. Und was für schicke Anzüge der Gute getragen hat! Wow!

Und die Musik. Ich liebe die Soundtracks immer wieder, die sind einfach so schön! Vor allem, wenn man Hogwarts das erste Mal wieder erblickt und das altbekannte „Hedwig’s Theme“ dazu ertönt. Ich hatte da schon ein paar Tränchen in den Augen.


Leider war es das dann irgendwie auch schon wieder. Ich beginne mal mit dem Plot. Ich würde ihn euch jetzt gerne erläutern, aber ich weiß ehrlich gesagt nicht so ganz wie. In dem Film gab es einfach so viele Handlungsstränge, die irgendwie zusammengehören, aber andererseits eben auch nicht so wirklich und dadurch nur voneinander ablenken. Im Zentrum von allem ist Credence, der wie auch immer überlebt hat. Wie, das erfahren wir leider nicht. Auch nicht, wie er nach Paris gekommen ist und wie er etwas über sein Leben erfahren hat. Ja, ein Großteil des Films spielt nämlich in Paris, wo Grindelwald Credence für seine Sache gewinnt und Tina ist auch dort, da sie ebenfalls nach Credence sucht. Und Newt wird ebenfalls von Dumbledore nach Paris geschickt. Queenie und Jacob dürfen natürlich auch nicht fehlen und schwuppdiwupp, sind alle wieder vereint. Oder eben doch nicht.
Queenie findet Grindelwald und seine Ideen irgendwie dann doch recht sympathisch und schließt sich ihm an, weil sie in einer Welt leben möchte, in der sie lieben kann, wen sie will. Jupp, weil Grindelwald genau dafür steht und Jacob sie auch sonst liebt und ihre Schwester sie liebt und Queenie auch beide liebt, aber heyyyy. Whatever

Und weil gerade sowieso schon alle in Paris sind, ist Nagini natürlich auch mit von der Partie. Nagini? Die Schlange von Voldemort? Ja, genau die. Doch damals ist sie noch eine Frau, die unter einem Blutfluch leidet und sich irgendwann nicht mehr in einen Menschen wird verwandeln können. Ich bin mal auf ihre weitere Rolle gespannt, denn bisher wurde sie nur eingeführt und ich bin mir nicht ganz sicher, wohin sich ihre Geschichte innerhalb der Filme entwickeln soll.
Wo wir gerade bei Frauenfiguren sind – die einzige schwarze Frau stirbt natürlich. Ich spreche hier von Leta Lestrange. Ihr Charakter hatte finde ich so viel Potential und von ihr hätte ich so gerne mehr gesehen. Doch sie opfert sich, sodass die anderen entkommen können. Was ist eigentlich mit Letas Halbbruder passiert? Irgendwie habe ich das schon wieder verdrängt, denn er wurde auch nur relativ knapp eingeführt, wurde benutzt und ist dann… äh, ja was eigentlich?

Ok und jetzt komme ich zu dem Punkt, der mich am allermeisten gestört hat. Die Auflösung, wer Credence denn nun eigentlich ist. Ich weiß nicht, ob das stimmt oder ob Grindelwald Mal wieder Mist erzählt hat, aber Credence soll ja ein Bruder von Albus Dumbledore sein. Äh, wie bitte? Ist ja nicht so, als wäre die Geschichte der Dumbledores schon ziemlich erzählt gewesen… Nein, nein, jetzt gibt es noch einen Bruder? Ach, kommt, hört doch alle auf. Mir ist da im Kino echt die Kinnlade runtergeklappt und ich habe die Fragezeichen förmlich vor meinen Augen tanzen sehen.

Und noch etwas… der Film heißt ja „Grindelwalds Verbrechen“. Aber wo genau waren die im Film? Eigentlich hat er doch nur geredet und seine Anhänger etwas angestachelt, aber wirklich etwas gemacht hat er doch noch überhaupt nicht. „Die Suche nach Credence“ oder „Credence‘ Suche“ wären meiner Meinung nach passendere Titel gewesen. Aber das bin vielleicht nur ich.


Allein den Beitrag zu schreiben hat mich wieder auf die Palme gebracht, aber wenigstens habe ich ejtzt gesagt, was ich sagen wollte. Und in diesem Sinne,

bis zum nächsten Mal,
Kat

  1. Meine Fresse Katja,
    du warst sehr aufgewühlt. Vielleicht hättest du noch eine Nacht drüber schlafen sollen? Und das ist nicht böse gemeint, denn ich kann einige Argumente verstehen.

    Zunächst muss ich sagen, um den unpassenden Titel habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht, aber du hast recht! Ich meine, er tötet im Film, kalltblütig ohne mit der Wimper zu zucken, aber das wird ja noch nicht alles sein.

    Der liebe gute Credence. Ja, ich habe mich auch gefragt, wie er das überlebt hat, aber es wurde im 1. Teil erwähnt, dass man noch nie so einen starken Obscurus gesehen hat. Und so schnell wie er kam, war er halt wieder weg. Gut, mit dem Schiff übers Meer, zack, in Paris. Muss man das wirklich haarklein im Film erwähnen?

    Letas Abgang war für mich überraschend, aber ganz ehrlich, haben wir Lust auf eine Dreiecksbeziehung im nächsten Teil?

    Dass Naginis Geschichte aufgerollt wird, finde ich absolut genial. Sie ist nicht einfach nur der lebende Horkrux, nein, sie war eine junge, liebende Frau. Ein Puzzlestück, was sich endlich einfügt.

    Was Credence Herkunft angeht. Tja, ich würde sagen, wir lassen uns überraschen, was daran nun wahr ist oder nicht. Grindelwald ist ein hervorragender Lügner, der Zweck heiligt für ihn jedes Mittel.

    Liebe Grüße
    Tina

    P.S. Ich fand den Film phänomenal umgesetzt 😉

    1. Hallo Tina 🙂
      ich habe ja schon eine Nacht drüber geschlafen und war danach nur noch aufgewühlter 😀 Ich habe ihn jetzt zum zweiten Mal gesehen und muss sagen, dass er mir besser gefallen hat als beim ersten Mal. Ich fand ihn trotzdem nicht gerade gut. Ich habe mir mittlerweile auch schon viele Meinungen durchgelesen und muss sagen, dass ich auch die sehr gut verstehen kann, die total gegensätzlich von meiner sind.

      Gerade den Titel verstehe ich nicht wirklich. Ich meine, er hat in der Vergangenheit schon schlimme Dinge getan und hat vor sie wieder zu tun… aber in diesem Film passiert noch nicht wirklich so viel?
      Bei der ganzen Sache mit Credence bin ich sowieso sehr gespannt, wie sie das auflösen. Es gibt da so viele Theorien und ehrlich gesagt gefällt mir keine davon. Naja, mal sehen 😀
      Und eine Dreiecksbeziehung wäre natürlich blöd. Aber mir ging es vor allem um sie selbst, weil ich finde, dass sie als Hexe und unabhängig von irgendwelchen Scamanders total viel Potential gehabt hätte. Ich fand es auch sehr schade, dass ein großer Teil ihrer Hintergrundgeschichte gezeigt wurde und sie kurz danach stirbt.

      Ich versuche so sehr, den Film zu mögen, aber ichs chaffe es leider nicht so wirklich. Das kotzt mich irgendwie selbst ein bisschen an, aber ich kanns leider nicht ändern..

      Viele Grüße ♥
      Katja

      PS: freut mich, dass dir der Film gefallen hat 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* the checkbox is obligatory Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree. Ich stimme zu.