generally bookish

Warum ich größtenteils englische Bücher lese

11/04/2019

Huhu, ihr Lieben.

Heute kommt mal wieder ein Beitrag auf Deutsch. Ganz außergewöhnlich, wow. Und zwar möchte ich mich heute mit englischen Büchern beschäftigen, oder besser: warum ich fast nur englische Bücher lese. Ich glaube, ich habe 2013 mit dem Lesen englischer Bücher begonnen. Zumindest aktiv. Davor war natürlich schon Schullektüre auf Englisch, aber in meiner Freizeit habe ich fast nur auf Deutsch gelesen. Es floss nach und nach mehr englische Lektüre in mein Leseverhalten hinein. Aber richtig ging es dann los, als ich die Selection-Reihe gelesen habe undzufällig den dritten Teil im Buchladen gesehen habe. Ich wollte ihn unbedingt haben. Es gab ihn aber nur auf Englisch und ich hatte keine Ahnung, wann er in Deutschland erscheinen würde. Zack, das Buch war (zusammen mit noch ein paar anderen) gekauft und eingepackt und es ging ab anch Hause. Und seitdem wurde der Anteil englischer Bücher immer höher, während der von deutschen immer weniger wurde. Aber warum?

  • Das Verbessern einer Fremdsprache

Ein ganz großer Punkt ist es, dass ich sehr gerne lerne, vor allem was Sprachen angeht. Ich war in der Schule nie besonders gut in Englisch, eher Mittelmaß. Aber je mehr ich auf Englisch gelesen habe, desto mehr habe ich gelernt und desto mehr Spaß hatte ich sowohl am Lesen in dieser Sprache, als auch an der Sprache selbst. Mittlerweile mag ich Englisch sehr gerne und durch die Bücher fällt es mir sehr leicht, neue Wörter zu lernen. Oder altbekannte Wörter in englischen Texten zu finden. So wie es bei uns Anglizismen gibt, wandern Wörter vom Deutschen schließlich auch ins Englische. Und das im mehr oder weniger alltäglichen Gebrauch zu sehen, finde ich ungemein spannend. Außerdem habe ich ein viel besseres Gefühl für Englisch bekommen, ich spreche mittlerweile intuitiv und es macht einfach Spaß.

  • Original / Muttersprache der Autor*innen

Etwas, das ein bisschen auf den vorigen Punkt aufbaut, ist, dass ich gerne die Muttersprache des Autors oder der Autorin lese. Ich möchte lesen, wie sie geschrieben haben, auch ohne Übersetzung. Natürlich sind Übersetzungen nicht schlecht, ganz im Gegenteil sind sie oft sehr, sehr gut. Aber manche Dinge kann man nicht 1:1 wiedergeben und es geht einfach trotzdem irgendwie etwas verloren. Und wenn ich schon andere Sprachen gelernt habe, dann kann ich mein Wissen doch auch anwenden.

  • Mehr Diversität

Im englischsprachigen Raum gibt es viel mehr Diversität, egal ob das nun auf Hautfarbe oder sexuelle Orientierung oder Religion oder etwas anderes bezogen ist. Da ich vor allem Jugendbücher lese, fällt es mir hier ganz besonders auf. Dies hat sich zwar auch erst in den letzten Jahren entwickelt und es ist noch immer zu wenig divers, aber es tut sich etwas. Immer mehr PoC und queere Autor*innen werden veröffentlicht, mehr Leser*innen fühlen sich angesprochen und repräsentiert, es sind nicht ständig die 0815-Geschichten und Charaktere. Und das vermisse ich beim deutschen Jugendbuchmarkt einfach. Wo sind diese Charaktere? Wo sind die Own Voices Autoren?

  • Ich bin einfach ungeduldig ¯\_(ツ)_/¯

Ja, ähm. Normalerweise bin geduldig, aber wenn es um Bücher und ihre Fortsetzungen geht eben überhaupt nicht. Wenn ein Buch richtig, richtig gut war, dann will ich bitte so schnell wie möglich den nächsten Band. Der erscheint im Englischen theoretisch ein Jahr später, auf Deutsch dauert es dann nochmal länger. Wie oben beschrieben, bin ich vor allem aus diesem Grund ja dazu gekommen, englische Bücher zu lesen.

  • Die Cover sind schöner?

Nennt mich oberflächlich, aber ich bin eine totale Cover-Käuferin. Ehrlich gesagt kaufe ich manchmal nur deshalb Bücher, ohne den Klappentext wirklich gelesen zu haben. Bei so vielen Büchern in meinem Regal habe ich keine Ahnung, um was es eigentlich geht, aber die Cover waren schön und tja, da musste das Buch einziehen. Und klar, es gibt auch schöne deutsche Cover aber vor allem in der YA Fantasy gibt es im Englischen einfach die schöneren. Sorry, aber ist leider so.

  • Manche Dinge will ich einfach nicht auf Deutsch lesen

Und wenn ich sage „Manche Dinge“ meine ich Sexszenen. Ja, das musste jetzt sein.


Was sind denn eure Gründe, deutsche oder englische Bücher zu lesen? Oder auch andere Sprachen? In welcher Sprache lest ihr am liebsten?


Bis zum nächsten Mal,

  1. Guten Morgen Kat,

    Amen, Amen und nochmals Amen. Ich kann dir in allen deinen Punkten vollkommen zustimmen.
    Und füge für mich persönlich noch hin, dass ich finde, dass Englisch einfach eine schöne Sprache ist bzw. um es fieser auszudrücken: eine schönere als Deutsch. Gerade wenn es um Medien geht, konsumiere ich einfach viel lieber auf/in Englisch und mir würde im Traum nicht einfallen, eine Übersetzung/Synchronisation zu lesen/gucken, wenn ich Zugriff auf das Original habe.

    Das geht im Grunde sogar soweit, dass ich mich mit dem deutschen Buchmarkt gar nicht auseinander setze. Also auch nicht mit deutschsprachigen Autor*innen, die ich ja problemlos lesen könnte, ohne auf das Original zu verzichten. Aber irgendwie reizt mich das so gar nicht – keine Ahnung, warum. Vielleicht bin ich einfach ein Snob und gehe unterbewusst davon aus, dass deutschsprachige Autor*innen einfach „schlechtere“ Bücher schreiben? I don’t know. Aber ich könnte dir spontan auch kaum ein*e Autor*in aus dem YA-Segment (was ich ja zu 98% lese) nennen. Okay, außer vielleicht die, auf die man durch Shitstorms oder ähnliches aufmerksam wurde 😉

    Liebe Grüße
    Sas

    1. Hi Sas 🙂
      an sich mag ich Deutsch eigentlich sogar ziemlich gern. Aber Englishc hate teilweise eben auch Vorteile, die das Deutsche nicht unbedingt hat. Und wie ich ja schon gesgat habe, geht bei Übersetzungen auch einfach viel verloren. Es gibt natürlich richtig, richtig gute Übersetzungen, aber viele Dinge wirken anders, Witze werden anders, Redewendungen teilweise wortwörtlich übersetzt, sodass sie keinen Sinn mehr machen. Da lese ich dann lieber gleich das Original.

      Und was deinen kompletten zweiten Absatz angeht. Äh, same?! Ich setze mich eigentlich nur damit auseinander, weil die meisten meiner Freunde auf Deutsch lesen und ich dadurch viel mitbekomme, dem ich dann auch nachgehe. Ich denke nicht, dass deutsche Autor*innen unbedingt schlechtere Bücher schreiben als englischsprachig. Aber irgendwie lese ich sie trotzdem kaum. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht einmal sicher, an was das eigentlich liegt, vor allem weil da eigentlich auch Bücher dabei sind, die mich total interessieren. Aber irgendwie… Ach, keine Ahnung. Vielleicht habe ich mich mittlerweile auch so ans Englische gewöhnt, dass ich es komisch finde auf Deutsch zu lesen. Komisch, aber wahr 😀

      Liebe Grüße ♥
      Kat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* the checkbox is obligatory Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree. Ich stimme zu.