book review

[Rezension] DIE KRONE DER ELEMENTE VON MATTHIAS ODEN | Werbung

29/03/2019
Buch: Die Krone der Elemente | Reihe: Die Chroniken der Träume #1 | Autor: Matthias Oden | Verlag: Heyne | Genre: Fantasy | Seitenzahl: 736 (Paperback)

Worum geht’s?

Der Kaiser des ausgedehnten Salenreiches ist alt und wurde schon seit Wochen nicht mehr gesehen. Das Gerücht, er läge im Sterben, verbreitet sich unter den Landesfürsten, die nach mehr Einfluss am Hof streben. Gleichzeitig schürt eine junge Heerführerin den Grenzkonflikt im Westen zwischen Kaiserreich und benachbartem Herzogtum. Niemand ahnt, dass sie in Besitz eines sagenumwobenen Artefakts gelangt ist, mit dessen magischen Kräften sie Natur und Menschen gleichermaßen zu unterwerfen vermag: der Krone der Elemente. Schon bald setzt sie die Macht der Krone rücksichtslos ein, und ein gewaltiger Krieg entbrennt. Ein Krieg, der das Schicksal aller Menschen und das Antlitz der Welt für immer verändern wird …(Quelle: Randomhouse)

Meine Meinung:

Leider, leider muss ich sagen, dass ich so meine Probleme mit dem Buch hatte. Zum einen fiel es mir sehr schwer, in die Geschichte hineinzufinden, da sie doch ziemlich lang(atmig) ist. Allein der Prolog spannt sich schon über 70 Seiten und vier Jahreszeiten, in denen jeweils Charaktere eingeführt werden, die später aber nicht mehr auftauchen. So schildert der Prolog zwar, was vor der eigentlichen Handlung geschieht, beziehungsweise beschreibt wie es dazu kam, doch wird der Leser erst einmal mit vielen Namen und eindrücken überfallen.

Mit Namen überfallen zu werden scheint sowieso eine Art Grundthema der Geschichte zu sein. Ständig kommen und gehen neue Charaktere, ihre Namen werden aufgezählt oder nebenbei erwähnt, doch sind viele von ihnen nicht unbedingt für die Geschichte relevant. Einerseits schafft das mehr Authentizität, da so die Leute nicht nur namenlose Gestalten am Rand der Geschichte sind. Andererseits stiftet das Verwirrung, da sie, wie gesagt, nur einmal auftauchen. Und dann heißen so viele Leute gleich oder ähnlich. Es gibt zwar im Anhang des Buches ein Personenregister, aber das hilft auch nur bedingt. Außerdem wollte ich nicht die ganze Zeit nachschlagen, wer denn nun nochmal wer war und ob das nun ein Kaiser war oder der Freund von irgendjemand.

Was mich zum nächsten Punkt führt: den Protagonisten. Davon gibt es fünf, Zwischenspiele anderer Personen nicht mitgerechnet. Anfangs habe ich sogar Protagonisten mit den Bekannten eines anderen Protagonisten verwechselt. Oder mit den eigenen Bekannten, da anstatt des Namen der jeweiligen Person einfach nur ein Personalpronomen stand, welches zu circa drei Leuten im Raum gepasst hätte. Ich musste also ziemlich oft überlegen, wer gerade gemeint ist. Das hat den Lesefluss leider etwas gestört. Auch konnte ich die einzelnen Personen nicht wirklich anhand ihrer Erzählstimmen voneinander unterscheiden.

Aber als das Buch endlich Fahrt aufnahm (so im letzten Drittel des Buches), wurde es endlich interessant. Vor allem die Kampfszenen waren sehr gut geschrieben, die Brutalität und das Leid von Krieg waren anschaulich beschrieben und verschönigten überhaupt nichts. Nicht nur die Geschichte an sich wurde schneller, auch der Schreibstil veränderte sich positiv, die blumigen Beschreibungen verschwanden. Das letzte Drittel gefiel mir daher besser als der Rest des Buches.

Auch wenn es mir persönlich zu viele Erzähler waren, hatte das auch etwas gutes: eine große Vielfalt an Charakteren. Gut fand ich, dass in vielen Ländern in dieser Welt Männer und Frauen gleichberechtigt sind und das als selbstverständlich hingenommen wird. Es gibt auch LGBT+ Charaktere, allerdings nur in kleineren Rollen.

Dass der Autor Geschichte studiert hat, merkt man ebenfalls. Ich habe besonders auf die Nehebet geachtet, die eindeutig zum Teil auf dem Alten Ägypten basieren. Aber auch die restlichen Völker basieren auf realen Vorbildern. Das ist an den meisten Stellen sehr gut umgesetzt, vor allem weil die Fantasy-Komponente wunderbar mit der Realität verknüpft wird.

Insgesamt muss ich leider sagen, dass ich nicht sehr gut in die Geschichte gefunden habe und auch mit den Protagonisten nicht viel anfangen konnte. Einerseits ist die Geschichte interessant und sehr komplex, mit Intrigen und Machtkämpfen, Freundschaft und Loyalität. Andererseits war es für mich zu viel auf einmal und das Buch hat unglaublich viele Fragen aufgeworfen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich die Antworten unbedingt erfahren möchte. Dieses Buch ist definitiv für Leser, die gerne langwierige Geschichten lesen, die viel Zeit brauchen, um Fahrt aufzunehmen. Auch wenn das Buch gegen Ende besser wurde, konnte es mich leider nicht überzeugen.

Rating:

★★/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* the checkbox is obligatory Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree. Ich stimme zu.